DE- Scheinwerfer 

mit Bi-Xenon

Diese will bestimmt jeder an seinem 80ger haben, zumal sie schnell zu wechseln sind und die Lichtausbeute wesentlich besser ist als die der H4- Scheini´s. Nicht zu vergessen wäre die illegale Möglichkeit Xenon zu fahren. Ich gehöre da auch dazu und habe lange gesucht  "günstig" welche zu bekommen, NP bei Audi über 500Eu, bei E..y für 410Eu. Das ist schon fett für 2 poplige Linsenscheinwerfer (z.B. A4 beide 250Eu!) zumal diese noch umgebaut werden sollen! Aber Glück gehabt und welche aus einem Unfaller bekomm. 2 neue Gehäuse+ Streuscheibe und gut. Da tut auch der Umbau nicht so weh!

Auch hier gibts es x-verschiedene Möglichkeiten, dies ist meine Umbauvariante:

Teile:2 Bi-Xenonlinsen, 2 Brenner mit Steuergerät, Scheini´s, M6 Gewindestab, Muttern M4, Muttern M6

Werkzeug: Rundfeile (groß/klein), Flachfeile, Eisensäge, Schweißgerät, div. Hölzer, Maulschlüssel, Zangen

und viel, viel Geduld!

Jetzt würde jeder Anfangen  und die alte Linse raus schrauben. Aber STOPP!

Als erstes solle ein Bild vom ungefairen Hell-Dunkel verlauf angefertigt werden, das Ergebnis soll am Ende schließlich perfekt werden. Die Bi-Linse einfach nur mittig zu befestigen brachte kein Erfolg (schließlich soll ja der Fernscheinwerfer seine Funktion auch noch erfüllen!) und sah scheiße aus. Dazu habe ich mir ein Gestell gefertigt bei dem auf einer Seite der Reflektor befestigt wird und auf der anderen Seite eine Pappe. Lichter anschließen die Hell-Dunkel Grenze, Mittelpunkt Abblendlicht und Mittelpunkt Fernlicht nachzeichnen. Lage Reflektor gut markieren und JETZT kann die Linse raus.

von links: De Linse; Xenon Linse VW; Bi-Xenonlinse 

Hell-Dunkel-Grenze mit Leuchtmittelpunkt

"Gestell"

Also alte Linse rausfummeln (Muttern am besten mit einer Zange lösen) und bei Seite legen. Wenn man die Bi-Linse anhält wird man feststellen das der Linsendurchmesser größer ist und die 3Haltepunkte überhaupt nicht passen. Da ich die gesamte Linsenfläche nutzen wollte habe ich den Reflektor aufgefeilt. Dazu die Linse vom Rahmen trennen und den Rahmen von hinten in den Reflektor legen und gut ausrichten, der überstehende Rand sollte an allen Seiten gleich groß sein ca.3-5mm. Und nun viel Spaß beim feilen, man kann Teile auch mit einem Teppichmesser herausschneiden. Ich habe es mit einer großen Halbrundfeile gemacht und war zügig fertig. Der Entstehende GFK Staub ist giftig!

Wichtig: der Reflektor ist an der Vorderseite verchromt! Chrom nimmt jede schroffe Handlung übel also Vorsicht und wenn nötig den Reflektor auf einen weichen, sauberen Lappen ablegen. Finger sollte man auch vermeiden da sich diese schlecht entfernen lassen. Wenn der Reflektor später schwarz lackiert werden soll ist es nicht so wichtig.  

Nun zum schwierigsten Teil, dem Anpassen der Linse im Reflektor. Dafür wird der Gewindestab nötig,  3Stück zu 40mm. An einem Befestigungspunkt der Linse wird der Gewindestab lose mit 2Muttern befestigt am Reflektor wird eine Mutter nah am Ende des Gewindes angefädelt. Anschließend Gestell und Reflektor in die richtige Position bringen. Ich habe die Linse mit Holzklötzchen in die Richtige Höhe gebracht und soweit an den Reflektor herangebracht, daß ein ca. 2-3mm großer Luftspalt am Rand entsteht. Der Linsenrand sollte an keiner Seite am Reflektor anliegen da diese sehr heiß wird. Bei jeder Ausrichtung sollte das Lichtbild beobachtet werden eine kleine Veränderung bring schon viel mit sich. Passt die Hell-Dunkel-Grenze soweit sollte man sich auch von der Lage der Linse zum Reflektor vergewissern. Vorher abschalten sonst sieht man nix! Liegt die Linse mittig im Loch bzw. ist ringsherum ein gleichmäßiger Rand zu sehen ist alles bestens. Jetzt nur nichts mehr verstellen. Ich habe den Gewindestab mit Sekundenkleber an der Mutter befestigt. Ist der Kleber fest vorsichtig alles zerlegen und im Schraubstock einspannen. Um eine dauerhafte feste Verbindung herzustellen kann man beide Hartverlöten (wobei hier der Kleber wohl nicht funktionieren wird) oder aber verschweißen. MAG eignet sich hervorragend um einen Punkt zu setzten. Und das war es. Der Kleber ist verbrannt deshalb gibts nur 1 Versuch. Alles montieren und prüfen ob die Einstellung noch passt kleine Korrekturen sind möglich. Anschließend wieder zerlegen und ordentlich verschweißen. Dies war der 1Streich und der 2 folgt zugleich. Halter 2 und 3 genau so herstellen nur wird es immer einfacher da der Fertige nun schon eine haltende Funktion übernimmt.

 

die Linie zeigt den größeren Durchmesser der Bi-Linse  » weg damit

 hier sieht man den Größenunterschied sehr gut

 neu "verchromt"

Der 1Halter ist der komplizierteste somit sollte man sich auch genug Zeit zur Einstellung nehmen. Das viele rein und raus nervt ist aber von nöten. Man sollte beachten daß wenn um so genauer gearbeitet wurde das Ergebnis auch besser ist. Es kann sein, daß sowohl an der Mutter M4 Material abgetragen werden muß als auch am Gewindestab um perfekt zu passen. Ich mußte am Reflektor ebenfalls ein Stück vom Gewinde entfernen (das Ende ohne Gewinde) um nah genug an den Reflektor heran zu kommen. Alle Werte hängen von der verwendeten Linse ab und können stark abweichen. Auch kann der persönlich Geschmack zu Veränderung führen. Hier hilft nur probieren,.......

Nachdem ich nun alles soweit fertig hat ging es ans Reinigen des Reflekors. Ich mußte leider ein sehr miserable Beschichtung vorfinden und nun stand ich vor einem Problem - was tun. Neu chrombedampfen. Ja toll wer macht so was? Firma gefunden und Kontakt aufgenommen. Der Preis enorm. Hab es aber dann doch bei einer anderen Firma billiger bekommen.

Beim Einbau im Wagen mußte ich leider feststellen das dies nicht in einer Stunde getan ist/war. Da ich sehr vorsichtig vorging (man will ja die zarten Gehäusehalter nicht gleich wieder abbrechen) habe ich mich mit drücken und ziehen zurückgehalten nur irgendwie wollte es nicht passen. Die Scheinwerfer schon ins Auto nur stimmten die Konturen vom Glas nicht mit denen der Karosse überein. Egal wie ich ihn ausgerichtet habe.

Ich mußte dann feststellen das mein rechter Kotflügel im Bereich Blinkerausschnitt um gute 2cm nach innen verbogen war. (Das erklärt auch warum das rechte Rad geschliffen hatte.) So konnte das nichts werden. Also Schrauben los, die niedliche kleine Strebe vor dem Rad gelöst und dann mit Gefühl den Koti ausrichten. Das geht ganz gut wenn man seine Angst überwindet und beherzt daran zieht. Dann gleich noch das obere Abschlußblech in der Höhe anpassen und fertig.

Der elekt. Anschluß ist simpel herzustellen: man muß lediglich den Stecker aufstecken. Allerdings muß man am LSS 56b umklemmen damit dieses anbleibt wenn man auf Fernlicht umschaltet. Da ich AC habe und dieses die Xenonbrenner nicht überlebt muß dieses überbrückt werden. Ich habe die Checkfunktion auf 56a gelegt da man hier nicht gleich sieht wenn eine Birne defekt ist. Die Brenne habe ich mit einer Relaisschaltung ausgestattet.