Motor

Wie ja bekannt ist werkelt im Auslieferungszustand des Trabant ein 2 Zylinder 2-Takt-Motor. 600ccm bei 19kW/26PS. Ziemlich wenig und auch etwas träge wenn man schon einmal selbst Trabant gefahren ist. Eine Leistungssteigerung auf 36-40PS ist mit der vom VEB Sachsenring herausgegebenen Tuninganleitung mit Serienteilen ohne weiteres machbar aber für meine Zwecke immer noch etwas wenig. Will man mehr PS aus dem Motor rausholen wird es sehr Arbeitsintensiv und auch teuer. Allein eine drehzahlfeste Kurbelwelle schlägt mit 800-1000 EU zu buche. Dann noch neue 3 oder besser 4 Kanal Zylinder aufgebohrt auf 700 oder 800ccm, bearbeitetes Kurbelgehäuse und Zylinderköpfe. Nicht zu vergessen wäre ein abgestimmter Resonanzauspuff und passender Vergaser. So kann man an die 80PS erreichen.

Nach langen Überlegen meinerseits habe ich mich entschlossen auch den Motor umzubauen. Das Geld was man in den Trabantmotor investiert reicht um den Wartburgmotor auf standfeste 70PS (oder mehr) zu bringen. Desweiteren sind 80PS ziemlich heikel da sie nicht gerade die haltbarsten sind. Deshalb mein Entschluss: Wartburg-Motor 3 Zylinder 2-Takt-Motor 996ccm bei 50PS oder 55PS je nach Baujahr....und da geht noch was.

 

Aussehen könnte das Ganze dann so:

Gesehen hatte ich diesen Umbau schon auf mehreren Treffen aber nirgendwo war etwas über den Umbau zu lesen bzw. erfahren war sehr schwer. Keiner wollte rausrücken wie und was geändert werden muß, den Mund fusselig geredet und immer nur "ringsrumgeredete" Antworten bekommen. Wie dankbar unter Gleichgesinnten.

Durch dummen Dusel bin ich über ein großes Internetauktionhaus auf M. Lindemann gestoßen der mir dann Auskunft gegeben hat. Ich selbst werde hier auch keine detaillierte Beschreibung abgeben da wir uns so geeinigt hatten. Anfragen können trotzdem an mich gerichtet werden. Bei den Spätbremsern ist auch ein Link hinterlegt.

Für später gibt es auch hier noch div. Möglichkeiten ein mehr an Leistung zu erarbeiten. Zum einen wäre da ein abgestimmter Resonanzauspuff, geänderte Steuerzeiten, polieren und erleichtern, 3-fach Vergaser (Melkus-Brücke) oder Einspritzung, andere Brennraumgestaltung, Doppelzündung, Umbau auf elektrische Wasserpumpe, Kompressor... etc etc

Aber erstmal muß er laufen und das braucht man dazu:

  1. Motor 353/ B1000  
  2. Adapterplatte zwischen Motor und 601 Getriebe
  3. Geänderter Schwung und Kupplung
  4. Motorlagerung am Hilfsrahmen
  5. Kühlanlage
  6. Peripherie (Zündanlage, Lima, Kraftstoffversorgung, Auspuff)

Zu überlegen ist ein Umbau des Kraftstofftanks in den Kofferraum bzw. Unterflur da man so mehr Platz für eine anständige Warmwasserheizung bekommt und auch mehr Raum für Vergaser etc. hat. Hierfür bietet sich der Tank vom 1,1 Trabant an da dieser 1 zu 1 an die Karosse paßt (außer bei Blattfeder an der HA).

Hier ist mein Adapterrohling aus Stahl. Ich habe mich dafür entschieden da die einzuarbeitenden Gewinde auch halten sollten. Als nächstes folgt die Ausrichtung des Motor´s und die Festlegung der Befestigungslöcher. Danach kann der Rohling passend bearbeitet werden.

Mein Dank dafür geht an Münch unseren Feinmech.